Mischgebiet Biegen - Durlacher Weg

Dialog Linkenheim

STÄDTEBAULICHES UND ARCHITEKTONISCHES KONZEPT

Mit dem Mischgebiet ‚Biegen-Durlacher Weg' in Linkenheim-Hochstetten entsteht an der Nahtstelle zwischen den Nahversorgungszentrum Am Wall und dem neuen Baugebiet ‚Am Biegen' ein neues städtebauliches Element mit einem zentralen öffentlichen Platz.
Für die Belebung des Platzes werden Verwaltungs- und Dienstleistungen sowie Gastronomie und Ladengeschäfte Sorge tragen. Das städtebauliche Konzept sieht einen Marktplatz vor, der von allen Seiten der bereits fertig gestellten Erschließung durch Gebäude definiert wird. So entsteht für die Bewohner des neuen Quartiers und der weiter wachsenden Gemeinschaft ein identitätsstiftender urbaner Platz.
Die Proportionen der städtebaulichen Figur sind auf den dabei entstandenen Innenraum abgestimmt. Das Gebäude A Am Wall bildet somit die prägende südwestliche Raumkante des Stadtraumes mit vier Vollgeschossen und einem Staffelgeschoss. Alle weiteren Gebäude sind mit drei Vollgeschossen und einem Staffelgeschoss ausgestattet. Die Gebäude sind mit urbanen Fassadenelementen bestückt und horizontal in drei Elemente – Sockel, Fassade, Dach - strukturiert.

Die natürliche Belichtung und Belüftung ist durch die offene Bauweise gegeben.
Der entstandene zentrale Platz wird durch hochwertige Stadtmöbel, Wasserspiele und Bepflanzung urban gestaltet und öffentlich nutzbar gehalten. Die geplanten Begrünungen und die Wasserflächen begünstigen das Mikroklima. Gastronomie und - wenn gewünscht - ein Wochenmarkt tragen neben den Ladengeschäften zur Belebung des Quartiers bei. Stellplätze für PKW in den Freianlagen sind öffentlich nutzbar, um den Anforderungen der Gewerbetreibenden und deren Kunden gerecht zu werden.
Eine räumliche Verbindung über die Grünflächen, den Kinderspielplatz und den Quartiersplatz ist ausdrücklich gewünscht und schließt den grünen Ring in und um das neue Quartier bis hin zum Altenheim nordwestlich des Gesamtgebiets (siehe Piktogramm).

NUTZUNG

Im Erdgeschoss des Hauses A ist derzeit ein Textildiscounter mit ca. 500 m² Verkaufsfläche geplant. Der Zugang zu den Obergeschossen mit Verwaltungs- und Dienstleistungsangeboten erfolgt über den zentralen Platz. Im 1. Obergeschoss ist ein Küchenstudio geplant. Darüber wird die Nutzung für ein Gründerzentrum und Büroflächen angeboten.
Im anschließenden Haus B ist im Ergeschoss eine gastronomische Nutzung (Brauhaus + Eisdiele) mit möglicher Außenbestuhlung, die den Platz bespielen kann, untergebracht. Weitere Ladengeschäfte in der Erdgeschosszone der Häuser B und C wie z. B. Post, Schuhladen, Wäscherei und Friseur sind möglich. In den Obergeschossen des Hauses B befindet sich ein Boardinghaus mit ca. 38 Einheiten sowie 13 Wohnungen. Ebenso werden in den Obergeschossen des Hauses C sowie im gesamten Haus D insgesamt weitere 35 Wohnungen angeboten. Bei den Wohnangeboten handelt es sich generell um ein differenziertes und vor allem flexibles Wohnungsgemenge mit 2-, 3-, 4- oder auch 5-Zimmer-Wohnungen in unterschiedlichsten Größen von ca. 53 m² bis ca. 125 m². Diese Flexibilität ermöglicht es, verschiedenste Zielgruppen bedarfsgerecht anzusprechen: Singles, Paare, junge Familien, barrierefreie Angebote für junge Senioren und auch die Zielgruppe des Betreuten Wohnens Plus. Hierbei orientieren sich die Wohnräume über die großzügige Balkonanlage nach Südwesten. An den zu den Straßenseiten hin orientierten Gebäudefassaden sind Schlafräume verortet. Somit kann auf die Verkehrs- und Lärmsituation positiv Einfluss genommen werden. Nach außen gerichtete Loggien erhalten einen Filter aus Schiebeläden in Fassadenebene, um attraktive Freibereiche zu schaffen. Die Fassade von Haus E wird analog zu Haus A gestaltet, jedoch mit einem Vollgeschoss weniger. Die Nutzung mit einer Bank im Erdgeschoss und Arztpraxen in den Obergeschossen ist möglich.

Die Zufahrt zu den PKW-Stellplätzen in zwei Tiefgaragen erfolgt über die Straße Am Wall bei Haus A und bei Haus E. Alternativ sind weitere Zufahrten im nördlichen Bereich des Grundstückes über die Anliegerstraße möglich. Jedoch wird hierauf derzeit verzichtet, um den zentralen Platz nicht mit zusätzlichen Verkehrsquellen zu belasten. Die Ladengeschäfte werden mittels einer Ladezone auf der Westseite von Haus A beliefert.

MATERIALITÄT

Die Reduktion der verwendeten Materialien betont die ruhige Struktur der Baukörper und zoniert die verschiedenen Nutzungsbereiche. Die Gewerbegebäude A und E bestehen an den geöffneten Flächen aus Fensterelementen mit großflächiger Verglasung und an den geschlossenen Flächen aus einer Metallfassade mit teilweise unregelmäßig gelochten, offenen Paneelen zur Belichtung der dahinter liegenden Lochfassade. Die Gebäude B, C und D erhalten eine Putzoberfläche in den Hauptgeschossen. Im Sockelbereich wird der Baukörper durch gezielte Rücksprünge und Öffnungen strukturiert. Flachdächer werden, wo nicht genutzt, extensiv begrünt. Terrassen sind angedacht mit extensiver bzw. intensiver Begrünung.

ENERGIEEFFIZIENZ

Auf die ökonomischen und ökologischen Aspekte wird unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung besonders Wert gelegt. Da derzeit keine Informationen über die Infrastruktur der vorhandenen Energiebereiche vorliegt, gehen wir davon aus, die Gebäude über Erdgas in Verbindung mit einem Blockheizkraftwerk (BHKW) zu versorgen. Es ist geplant, ein Nahwärmekonzept zu entwickeln, das die Neubauten über eine gemeinsame Heizungszentrale versorgt. Die Gebäude werden im Energiestandard KfW55 errichtet.

Eine Kühlung der Büro- und Gewerbezonen könnte mittels einer Betonkernaktivierung erfolgen. Die dafür benötigte Energie könnte durch eine Grundwasser-Wärmepumpe bezogen werden. Dies bietet die Möglichkeit, die Gebäude auch in den Sommermonaten mit einem angenehmen Raumklima zu versorgen.


Standort:
Linkenheim-Hochstetten

Auslober:
Gemeinde Linkenheim-Hochstetten

Wettbewerbsart:
Wettbewerblicher Dialog

Bauherr:
Cuffaro Wohnkonzepte Linkenheim, FWD Hausbau Dossenheim

Entwurf:
Dipl.-Ing. Marcus Böttcher

Ergebnis:

Zuschlag

Leistungsphasen:
1-2

Fertigstellung:
2018